0
Verfasst am 19 Juni, 2014 by-Ministerium für Kultur und Sport in Nachrichten
 
 

Die Entwicklung und Stärkung der Kultur durch Maya-Epigraphik

Una joven practica la escritura en Glifos.

Ein junges Mädchen Praktiken schriftlich in Glyphen.

In San Pedro Stadt Huehuetenango Soloma, Mittwoch 11 und Donnerstag 12 Juni Workshop "Maya Epigraphik" gegeben wurde, in dem sie um beteiligte 40 Menschen aus benachbarten Gemeinden und Bewohner des Ortes. Teil einer Reihe von Workshops, die in mehreren Abteilungen von Guatemala angeboten werden, von der Generaldirektion für kulturelle Entwicklung und Stärkung der Kulturen mit Unterstützung des Zentrums für Forschung und Studium der Maya Epigraphik "Sak Chuwen" organisiert.

Laut Alejandro Garay Experte in Maya Epigraphik und Workshop-, lernen, zu "lesen und schreiben" Maya-Schrift, hilft, die Wurzeln der Maya-Völker wiederherzustellen. Er fügte hinzu, dass wir daran denken, dass die alten Maya nicht die Briefe, die wir heute kennen, verwenden. Sie wurden mit Figuren, die eine oder mehrere Ideen vertreten.

Das Studium der Maya beginnt Epigraphik aus der Kolonialzeit, von der spanischen und über Zeit entwickelt eingeleitet. Durch Forschung und Studien von verschiedenen Experten auf dem Gebiet bis zum heutigen Tag, und Regeln und Verfahren bekannt, um die Glyphen, die den Maya-Inschriften zu entziffern.

Dieser Workshop ist eine Einführung in das Studium der Maya Epigraphik, welche von dem Ursprung des Schreibens erklärt, Division in den Sprachen, die Beziehung, die sie mit der Laute Sprache Lesen und Schreiben Glyphen.

Die Aktivität wurde durch das Graduierten Jacqueline Marroquin besucht, Vertreter der Abteilung für kulturelle Entwicklung. Nach dem Workshop gab den Teilnehmern die jeweils durch das Ministerium für Kultur-und Sportzentrum Diplom-und Forschungs-und Studien der Maya-Epigraphik akkreditiert "Sak Chuwen".

taller de epigrafía Maya Huehu 06271

Leonardo Garcia “Sak Chuwen” während seiner Präsentation.

3,686& Nbsp; Gesamtansichten, 3& Nbsp; Aufrufe von heute


-Ministerium für Kultur und Sport