2
Verfasst am 9 Juli, 2013 von Stuart Torres in Heritage
 
 

National Museum of Archaeology und Ethnologie


 

• Adresse:
Das National Museum of Archaeology und Ethnologie an der 6th Street und 7th Avenue, Hall Kein. 5 der Finca der Aurora, Bereich 13 in Guatemala-Stadt nach 5 Minuten von La Aurora International Airport.
• Telefon:
Fax (502) 2475 4399 – 2475 4406 – 2475 4010
• Tarifa:
Preis
Visitantes nacionales: Q.5.00
Visitantes extranjeros: Q. 60.00
Kinder unter 9 Jahre, acompañados de un adulto, kostenlos.
Escuelas e Institutos públicos: Freier Eintritt
Maestros acompañantes: Q.5.00
• Stunden:
Abierto: De Martes a Viernes de 9:00 a 16:00 Stunden. Sábados y domingos de 9:00 a 12:00 und 13:30 a 16:00 Stunden.
Geschlossen: Los lunes, 24-25 Dezember. 31 de diciembre y 1 Januar.
Der Zugang zum Museum, Transportmittel:
Das Museum kann von der 6. Straße aus Pamplona erreicht werden, durch die Liberation Boulevard, von 7th Avenue vorbei an der Überführung Tecum Uman. Auch, von 6. Straße aus La Aurora International Airport. Se cuenta con amplio parque, no hay rampa de acceso para discapacitados o carruajes para niños. Adentro, hay facilidad de desplazamiento.
• E-Mail: munae@itelgua.com
• Web: http://www.munae.gob.gt


Geschichte des Museums

In 1875 se creó el museo de la Sociedad Económica de Amigos del País, primero al que se le pudo considerar de carácter nacional por corresponder a la época independiente, eröffnet am 7 Januar 1866 con la presencia de funcionarios de gobierno y representantes de la iglesia. (Luján L. y S Mérida, 1955). El museo funcionó en la entrada principal del edificio de la Sociedad Económica de Amigos del País hasta 1881, cuando ésta fue suprimida por decreto gubernativo, sus colecciones pasaron a formar parte del Museo de Historia Natural de la Universidad de San Carlos (Lujan Muñoz, Die, 1971). Para ese entonces el museo era de índole general e incluyó no sólo objetos arqueológicos y etnológicos, sino también mineralogía y otros. In 1871, el gobierno emitió un decreto para la creación de un museo nacional, siendo éste realmente el principio del Museo Nacional de Guatemala que funcionó hasta los años de 1917-1918, cuando lo destruyó un terremoto. La emisión de un decreto con fecha de 14 Juli 1922 le dio forma legal. Este decreto amplió las actividades del museo y por su medio se oficializaron las áreas correspondientes a la arqueología, la linguistica y arte antiguo (Rubin de la Bordolla, D.F. y H. Cerezo D. 1953).

En ese momento se hizo conciencia de su necesidad en el país y como consecuencia, in 1931 tuvo su origen el actual Museo nacional de Arqueología y Etnología ubicado en la antigua iglesia de El Calvario, en la ciudad capital (Luján Muñoz, Die. 1971). El Museo nacional se trasladó al Parque la Aurora y se inauguró en el salón principal en junio de 1931. Entre sus colecciones se encontraban diversos objetos arqueológicos provenientes de varios sitios del país, algunos de ellos producto de excavaciones controladas realizadas por proyectos extranjeros.

Debido a problemas de remodelación del salón donde estaban ubicadas las instalaciones, in 1947 se trasladó al lugar que actualmente ocupa en el Edificio No 5, Finca la Aurora, Bereich 13. Las instalaciones fueron arregladas, y se abrió al público en septiembre de 1948.

In 1937 se inició la formación de la valiosa colección etnológica con las primeras donaciones que hicieron jefaturas e intendencias Municipales y Departamentales y por compras que realizó el museo. Funcionó con varias salas de exhibición hasta 1972, cuando fue necesario cerrarlo al público debido a problemas estructurales del edificio, el cual se reforzó y acondicionó para darle seguridad. Se aprovechó para remodelar su interior y realizar un montaje museográfico que presentara mejor las exhibiciones. Se reabrió al público en 1977, aunque el montaje total se concluyó hasta 1980. Con el terremoto del 4 de febrero se 1976 las colecciones de arqueología y etnología no sufrieron daños.

In 2001 se impulsa una nueva reestructuración del museo, impulsada por la dirección del museo y un grupo de profesionales de diversas disciplinas, en ésta se incluyen proyectos como la habilitación de la Biblioteca, la Fototeca y la Videoteca del museo y las áreas de educación, la relación con la comunidad, la administración, las instalaciones y la museología (Erhaltung, Restaurierung, Anmeldung).

Esta remodelación concluye en 2007 con la creación del registro de buena parte de la colección y la creación de la sala de clásicos, donde se exhiben los objetos arqueológicos más representativos del Museo, así como una muestra de textiles contemporáneos

 

Permanente und temporäre Ausstellungen

Die Dauerausstellung des Landesmuseums für Archäologie und Ethnologie ist unterteilt in 10 Haupträume. Es beginnt mit dem einleitenden Raum, dass die Besiedlung von Amerika präsentiert, Bereich Lageplan Mittelamerikas, Technikraum und Instrumente, dann finden vorklassischen Zimmer, Klassik, einschließlich Zimmer Jaden, die archäologische Stätte Tikal Zimmer, Denkmäler Bereich; die Postclassic peíodo Zimmer, die ethnologische Raum enden.

Die archäologische Ausstellung zeigt die Entwicklung der Maya-Kultur in ihrer Periode organisiert, Vorklassischen (2,000a. c. al 250d.c.), Klassik (250 gehen 900d. c.) y Postclásico (900 bis 1450 von. c.).In den frühen vorklassischen, Aufenthaltskosten auf Basis Jagd, Sammeln und beginnende Landwirtschaft. Schließlich kamen sie zu komplexe Bewässerungssysteme entwickeln, die Nahrungsmittelreserven und die Unterstützung für eine ganze Bevölkerung produziert.

Gegen Ende, den Grundstein für die Entwicklung einer großen Zivilisation entstanden, die hoch entwickelt hatte urbanen Zentren, und erhöhte Handels-und Kulturbeziehungen mit fernen Kulturen.

Die wichtigsten kulturellen Ereignisse aus dieser Zeit sind, das Aussehen von Keramik circa 1,500-1,200 a. c. und die Entwicklung der Pyramide. Einige wichtige Websites waren: Kaminaljuyu in Guatemala-Stadt, Uaxactún und El Mirador im Peten und El Baul an der Südküste.

Während der klassischen Periode, die neue politische Systeme gebildet wurden, entwickelten Staaten, die für das Strom wetteiferten. Die Gebiete waren klar definiert und wurden von einer zentralen Stelle verwaltet hierarchischen. Progressive Anforderung, ihr Prestige und Dynamik einer Gesellschaft in ständigem Wachstum erhöhen, führte zur Entwicklung von Wissenschaft und Kunst, der Ausbau der interregionalen Handel, politische Propaganda und Allianzen zwischen Dynastien.

Der Höhepunkt der Kultur durch die Erscheinung seiner mehrfarbigen Keramik manifestiert, für den Einsatz in der Architektur der Maya Gewölbe, mit dem Kult der Altar und Stele und den Stil der hieroglyphischen Texte, die wesentlichen Ereignisse und Kalenderdaten aufgezeichnet. Einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten aus dieser Zeit sind: Tikal-Weltkulturerbe erklärt-, Blue River, Orange im Petén und Takalik Abaj in Retalhuleu.

Die Postklassik wurde von militärischer Macht, die über religiöse herrschte gekennzeichnet, zwingt die Bewohner, um unzugängliche Stellen zu verschieben oder eingemauert, zu sichern. Es gab erhebliche Migrationen aus dem Hochland von Guatemala Peten und Yucatan, und aus Mexiko auf die Küste und Hochland. Mit der Ankunft der Tolteken Pipil und die Verwendung von Blei Tohil und feine Orangen wurde Keramik eingearbeitet, und der Vorliebe für Gold und Kupfer Vielseitigkeit.

Auch, Migration führte zur Bildung neuer kultureller Gruppen wie die Cakchiquel, Quiche, tzutuhiles, Mames, pokomames, kekchíes, pokomchíes, Chortis, pipiles y xincas, was zu einem neuen sozialen Organisation.

Territoriale Expansion war auf ihrem Höhepunkt, so verlängert jede Gruppe ihre Ländereien an die Südküste, wo sie aufgestockt auf Kakao, Salz und andere Meeresprodukte. Diese Königreiche um die Vorherrschaft kämpften bis zur Ankunft der Konquistadoren und bildete die multikulturellen Spektrum, das dies erreicht hat. Einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten aus dieser Zeit sind: Tayasal en Petén y Gumarcaah, Iximché und Zaculeu im Hochland von Guatemala.

Zu Beginn der Kolonialzeit, im sechzehnten Jahrhundert, indigenen Gemeinden in der guatemaltekischen Landschaft verstreut wurden in neue Städte neu organisiert, die durch die Jahrhunderte erworbene Eigenschaften.

Das Wesen der alten Maya-Zivilisation besteht der vorliegenden, in das Weltbild manifestiert, Maya Sprachen, Traditionen, Zoll-und die Dauerhaftigkeit der alten Techniken, Kunst und Handwerk. Oral Tradition und Alltagspraxis, Kanäle werden übertragen Kultur, was dynamisch entwickelt sich mit den Bedürfnissen der neuen Generationen.

Die Multikulturalität der guatemaltekischen Nation basiert auf der alten pre-hispanischen Erbe und die von den Menschen, von europäischen und afrikanischen Ursprungs, die derzeit eine gemeinsame Geschichte 500 Jahre. Xincas, Garífunas, Ladinos y 21 Mayas, basierend Identität und nationale Einheit.

Sammlungen

Das National Museum of Archaeology und Ethnologie schützt eine der Sammlungen von Objekten wichtigsten präkolumbischen Mesoamerika. Diese Sammlung besteht aus 20, 000 Stücke etwa, zwischen Schiffen, censers, Schiffe, Stelen, Ornamente, ua, macht es einfach, die historische Abfolge der pre-hispanischen Zeiten in verschiedenen Regionen des Landes zeigen, in vorklassischen, Classic und Postclassic.

Ebenfalls, dies wird durch eine wertvolle Sammlung des zwanzigsten Jahrhunderts Textilien ergänzt etwa 4,000 Stücke von verschiedenen Dörfern, Gemeinden und Abteilungen. Auch, Es ist eine Sammlung von Objekten und zwanzigsten Jahrhunderts ethnographische Fotografien und Original-Boxen und Manuel Tejeda Proskouriakoff Fonseca.

arqueologiayetnologia2

 

Broadcasting oder Projektionsfläche oder Bildung museologische: Das National Museum of Archaeology und Ethnologie bietet Reiseleitung für Schüler der Grundschule, Grund-und diversifiziert. Diese sind mit Materialien, bestehend aus Arbeitsblättern ergänzt, um die Themen in der ständigen Ausstellung abgedeckt bewerten.

Dienstleistungen gibt es im Museum: Es verfügt über eine Bibliothek, die eine Fläche von Anfrage für alle in-und ausländischen Besucher. Es hat auch einen Laden namens "The Chayal", verwaltet von der Stiftung G&T Continental, in denen verkaufen Kunsthandwerk und Publikationen, die dem Museum beziehen.

32,722& Nbsp; Gesamtansichten, 21& Nbsp; Aufrufe von heute


Stuart Torres